Navigation – Plan du site
Fiches pédagogiques

Der Metaplan im Deutsch als Fremdsprache Unterricht: ein Beispiel

Metaplan, une méthode favorisant l’interactivité dans l’enseignement des langues – un exemple en allemand langue étrangère
Brigitte Le Rider et Dorothea Levy-Hillerich
p. 140-148

Résumés

Le « Metaplan » constitue une philosophie et une méthode de travail venant du monde de l’entreprise. Il s’agit d’une méthode qui requiert la participation de tous les apprenants aux processus de travail, de recherche de solutions et de décision ; une méthode qui favorise la coopération, la communication, la créativité et l’interaction. L’enseignant s’occupe de l’organisation, fixe les règles de communication et favorise le débat.

Haut de page

Texte intégral

  • 1 La méthode a été présentée en plusieurs langues dans un atelier au XXVe Congrès de l’APLIUT à Auch.(...)

1Der Metaplan1 ist eine Moderationsmethode, mit der die Gebrüder Eberhard und Wolfgang Schnelle die Konferenztechnik revolutionierten und die seither in Unternehmen bei wichtigen Problemlösungs- und Entscheidungsprozessen regelmäßig benutzt wird. In Deutschland hat diese Methode auch in Schule und Universität für handlungsorientierte Unterrichtsprozesse an Bedeutung gewonnen. Für uns Sprachlehrer an IUTs ist sie insofern interessant, als wir die Aufgabe haben, unsere Studierenden auf die Handlungskompetenz im Beruf vorzubereiten.

2Die derzeitige didaktisch-methodische Entwicklung stellt die Lernenden immer mehr in den Mittelpunkt des Lernprozesses und verlangt von ihnen im Rahmen des autonomen Lernens, dass sie ihren Lernprozess mitorganisieren. Dazu müssen sie also Möglichkeiten haben, an Entscheidungsprozessen teilzunehmen und solche Arbeitsmethoden aus den Unternehmen regelmäßig zu erproben. Der Entscheidungsprozess beginnt schon damit, dass ein möglichst breit angelegtes Thema von den Lernenden über ihre Ideen und Assoziationen gefüllt und anschließend in Form einer Verhandlung als für sie relevant hierarchisiert und eingegrenzt wird.

3Eine handlungsorientierte Methode wie diese lässt sich am besten über den konkreten Ablauf erklären.

Ablauf

4Ein Metaplan-Moderation besteht aus folgenden Phasen:

1. Fragestellung

5Das Problem/Thema wird in Form einer präzisen Frage am besten auf Packpapier geschrieben.

6Beispiel: Welche Probleme/Chancen kommen auf den EU Agrarmarkt durch die neuen Beitrittsländer zu?

2. Kartenabfrage

7Die Lernenden schreiben in Form eines Brainstorming ihre Ideen und Assoziationen zum Thema auf Karten: pro Idee eine Karte; unbedingt groß und in Blockschrift. Weder der Lehrende noch die Lernenden kommentieren oder kritisieren die Ideen. Beispiel:

3. Karten aufhängen

8Die Lernenden hängen ihre Karten für alle sichtbar an die Pinnwände und lesen dabei den Inhalt/die Idee vor.

4. Clustern (Themenordnung)

9Hier kommt ein erster Entscheidungsprozess: die Lernenden gruppieren die Karten nach ähnlichen Ideen, sie hängen Mehrfachnennungen zusammen, bitten um Konkretisierungen, nehmen weniger Relevantes nach Absprache weg. Anschließend suchen und formulieren sie Überschriften oder Fragestellungen, so dass nach und nach Untergruppierungen/Unterthemen entstehen. Diese Unterthemen gewichten mit Hilfe von Klebepunkten (pro Teilnehmer 2 bis 3 Klebepunkte). Unterthemen, die wenig Punkte erhalten haben, werden nicht behandelt.

5. Maßnahmen planen

10Die Lernenden diskutieren und strukturieren die von ihnen ausgewählten Unterthemen in Kleingruppen. Jede dieser Gruppen erstellt einen Aktionsplan und verteilt die Aufgaben innerhalb der Gruppe. Hier geht es also darum, Verantwortlichkeiten zu regeln: wer macht was, in welcher Zeitspanne, welche Präsentationsform wird gewählt?

6. Die Moderationsmethode reflektieren

11Die Lernenden besprechen, wie sie gruppendynamische Probleme gelöst haben (wenn nötig in der Muttersprache!) und an welchen Stellen sie ihre Kreativität und Interaktivität einbringen und verbessern konnten. Hier werden also im Idealfall Kommunikationskompetenzen geübt.

12Beim Kongress in Auch wurde dieser „Idealfall“ von Kommunikationskompetenz insofern realisiert, als die Teilnehmer (alle Sprachlehrer an Hochschulen) sich in die Situation des Lernenden begeben mussten, indem sie in einer früher gelernten Fremdsprache (und nicht in ihrer Lehrsprache) diese Moderationsmethode praktizierten. Ein für alle wichtiges Erlebnis war die gegenseitige Hilfestellung über Fremdsprachen in der Diskussionsphase. Damit erfüllten sie den im gemeinsamen europäischen Referenzrahmen geforderten Wunsch nach Mehrsprachigkeit.

Anhang

Materialien

  • Wenn möglich: bewegliche Stellwände;

  • Packpapier zum Bespannen der Stellwände (150 x 125 cm);

  • Anmerkung: Wenn keine Stellwände vorhanden sind, kann man die Packpapierbögen auch mit Klebeband an die Wände, Tafeln und Türen hängen. Wichtig ist, dass die Lernenden sich bewegen können;

  • Moderationskarten in verschiedenen Farben und Größen (auch diese können selbst hergestellt werden), Filzstifte in verschiedenen Farben, Klebestifte/ band und / oder Nadeln, Klebepunkte.

Ein paar Tipps

  • Im Idealfall arbeiten zwei KollegInnen zusammen, der/ die eine leitet die Debatte, der/die andere visualisiert und heftet die Karten an;

  • Ganz präzise Angaben für die Benutzung der Karten machen;

  • In Blockschrift/Groβbuchstaben schreiben;

  • Die breite Seite des Filzstiftes benutzen;

  • Eine Karte – eine Idee; Stichwörter/ Kurzsätze;

  • Die einzuhaltende Zeit genau festlegen;

  • Ideale Teilnehmerzahl: 8-15 Personen ; sonst muss man zuviele Karten aufhängen.

Haut de page

Bibliographie

Wittowa/ Thierau. 1990/ 1998. Lehrbuch Evaluation. Springer Berlin. 2. Auflage.

Hoffmann/ Langenfeld. 1998 Methoden-Mix, Unterrichtliche Methoden zur Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz in kaufmännischen Fächern. Winklers Verlag, Gebrüder Grimm, Darmstadt.

Knauss, Heiner. 1996. Fortbildungsmaterialien zur Methodenkompetenz. Akademie für Lehrerfortbildung Esslingen.

Autorenteam (pol. Hochschulen und Universitäten). 1996. Rahmencurriculum für Fremdsprachenlektorate- Deutsch an polischen Hochschulen und Universitäten.

Lévy-Hillerich/ Krajewska-Markiewicz – Koordinatoren. Erscheint 2004. Mit Deutsch in Europa studieren, arbeiten, leben. Fraus-Verlag, Pilsen(CZ).

Kellner, Hedwig. 2002. Projektmanagement komplett. Hanser Verlag, München.

Haut de page

Annexe

Annexe 1. Bref résumé de la méthode en français

Annexe 1. Bref résumé de la méthode en français

Annexe 2-1. Photos de l’atelier au congrès d’Auch (Photos Jean-Pol Martin)

Annexe 2-1. Photos de l’atelier au congrès d’Auch (Photos Jean-Pol Martin)

Annexe 2-2. Photos de l’atelier au congrès d’Auch

Annexe 2-2. Photos de l’atelier au congrès d’Auch

Annexe 2-3. Photos de l’atelier au congrès d’Auch

Annexe 2-3. Photos de l’atelier au congrès d’Auch
Haut de page

Notes

1 La méthode a été présentée en plusieurs langues dans un atelier au XXVe Congrès de l’APLIUT à Auch.
Für Nicht-Germanisten: im Anhang finden Sie eine Kurzbeschreibung auf Französisch. Les non-germanistes trouveront un résumé du déroulement en langue française en annexe de cette fiche.

Haut de page

Table des illustrations

Titre Kartenabfrage
URL http://apliut.revues.org/docannexe/image/3517/img-1.png
Fichier image/png, 21k
Titre Annexe 1. Bref résumé de la méthode en français
URL http://apliut.revues.org/docannexe/image/3517/img-2.png
Fichier image/png, 151k
Titre Annexe 2-1. Photos de l’atelier au congrès d’Auch (Photos Jean-Pol Martin)
URL http://apliut.revues.org/docannexe/image/3517/img-3.png
Fichier image/png, 417k
Titre Annexe 2-2. Photos de l’atelier au congrès d’Auch
URL http://apliut.revues.org/docannexe/image/3517/img-4.png
Fichier image/png, 304k
Titre Annexe 2-3. Photos de l’atelier au congrès d’Auch
URL http://apliut.revues.org/docannexe/image/3517/img-5.png
Fichier image/png, 335k
Haut de page

Pour citer cet article

Référence papier

Brigitte Le Rider et Dorothea Levy-Hillerich, « Der Metaplan im Deutsch als Fremdsprache Unterricht: ein Beispiel », Cahiers de l’APLIUT, Vol. XXIII N° 1 | 2004, 140-148.

Référence électronique

Brigitte Le Rider et Dorothea Levy-Hillerich, « Der Metaplan im Deutsch als Fremdsprache Unterricht: ein Beispiel », Cahiers de l’APLIUT [En ligne], Vol. XXIII N° 1 | 2004, mis en ligne le 11 février 2013, consulté le 23 novembre 2017. URL : http://apliut.revues.org/3517 ; DOI : 10.4000/apliut.3517

Haut de page

Auteurs

Brigitte Le Rider

Brigitte Le Rider enseigne l’allemand dans le département GEA de l’IUT Charlemagne Nancy.

Articles du même auteur

Dorothea Levy-Hillerich

Dorothea Levy-Hillerich est Professeur d’allemand à la retraite. Elle enseigne au Goethe-Institut de Nancy.
dorohillerich@aol.com

Haut de page

Droits d’auteur

Tous droits réservés

Haut de page